EKHN
Evangelische Christuskirche Bingen
Dromersheimer Chaussee 1   #   55411 Bingen am Rhein   #    Anreise
Verweise Taufe Konfirmation Trauung Bestattung Besinnliches
Tel.:
Fax :
Kontakt
Christuskirche

Spendenkonto
Sparkasse Rhein-Nahe, Bingen
IBAN:
DE06 5605 0180 0038 0198 40

Chronik der Kirchengemeinde
Schon am Anfang des 19. Jahrhunderts, in der so genannten "Franzosenzeit", finden sich erste evangelische Bürger in dem katholischen Büdesheim. Sie werden von der evangelischen Pfarrei in Bingen seelsorgerisch mitbetreut. Mit dem Wachstum der Kommune Büdesheim kommen auch immer mehr Familien evangelischen Glaubens hinzu, so dass es sich als notwendig erweist, auch in Büdesheim eigene Gottesdienste zu halten.
1935: In einem Saal der Büdesheimer Volksschule finden in 14-tägigem Turnus evangelische Gottesdienste statt, die regelmäßig von etwa 40 Gläubigen besucht werden. Bänke werden hierzu eigens aus Gau Algesheim beschafft. Im Zweiten Weltkrieg müssen die Gottesdienste eingestellt werden.
24. Juli 1949: Die Volksschule ist von den Besatzungsmächten gesprengt worden. Deshalb wird der erste Büdesheimer Gottesdienst der Nachkriegsjahre im Winzerhaus gehalten. In die Nachkriegsjahre fallen auch die ersten Bestrebungen, in Büdesheim ein eigenes Gotteshaus zu errichten. Zu diesem Zweck werden Bausteine verkauft. Die Mittel reichen jedoch nicht aus.
1951: Der Rathaussaal wird als Kirchenraum ausgestaltet. In dem Raum können etwa 100 Stühle aufgestellt werden, doch diese bieten bald nicht mehr allen Gottesdienstbesuchern Platz. Durch den anhaltenden Zuzug evangelischer Bürger nach Büdesheim ist der Saal mitunter so überfüllt, dass viele Besucher keinen Einlass finden.
1. Oktober 1957: Seit diesem Tag findet nun jeden Sonntag Hauptgottesdienst mit anschließendem Kindergottesdienst im Rathaussaal statt.
1958: Die Zahl der evangelischen Gemeindeglieder ist auf 1067 gewachsen (1946 waren es noch etwa 300); in diese Zählung sind allerdings die Gemeindeglieder in Dietersheim, Sponsheim und Dromersheim einbezogen.
1. April 1959: Der anhaltende Zuzug von evangelischen Christen nach Bingen-Büdesheim veranlasst die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, die Gemeinde Bingen-West in die "Evangelische Kirchengemeinde Bingen-Büdesheim" umzuwandeln.
August 1959: Ein 7000 Quadratmeter großes Gelände an der Dromersheimer Chaussee (früher "Bahnhofstr.") kann aus eigenen Mitteln der Kirchengemeinde erworben werden. Es beginnen die Planungen zur Schaffung eines eigenen Gemeindezentrums. Die hessische Gesamtkirche, das Gustav-Adolf-Werk und die kommunalen Stellen tragen die Finanzierung des Bauvorhabens mit.
1. Januar 1960: Pfarrer Eckart Fischer, der seit 1957 die Pfarrstelle Bingen-West verwaltet, wird definitiv zum Pfarrstelleninhaber der neuen Pfarrei Bingen-Büdesheim ernannt. Vordringliches Ziel des Kirchenvorstandes ist es, bald den Bau des Gemeindezentrums zu verwirklichen.
14. März 1960: Beginn einer Sammlung für das neue Gemeindezentrum bei allen evangelischen Familien. In diesem Jahr wird außerdem ein "Kirchbauverein" gegründet, dessen Mitglieder durch regelmäßige Monatsbeiträge zur Finanzierung beitragen.
1962: Am Sonntag Misericordias Domini wird der Grundstein zur evangelischen Kirche Bingen-Büdesheim gelegt. Mehr als 40 geladene Gäste aus dem kirchlichen und öffentlichen Leben sowie zahlreiche Gemeindeglieder nehmen an der Feier teil. Mit den Worten des Herrn "Ich will das Haus zu einem Haus des Friedens machen", führt der Propst für Rheinhessen, Karl Trabandt, die symbolischen Hammerschläge aus.
1963: Im neuen evangelischen Gemeindehaus, das vor der Kirche fertig gestellt ist, findet am Karfreitag der erste Gottesdienst statt.
12. März 1964: Die Glocken für die neue Kirche treffen ein.
12. April 1964: Am Sonntag Misericordias Domini wird die evangelische Kirche Bingen-Büdesheim im Rahmen eines Festgottesdienstes durch den Präsidenten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, D. Martin Niemöller, ihrer Bestimmung übergeben. Zum ersten Mal erklingen die auf f', a', c" und d" abgestimmten Glocken.
1965: Der evangelische Kindergarten wird fertig gestellt und eröffnet.
6. Mai 1984: Die Christuskirche erhält ihren Namen. Zugleich begeht die Gemeinde, ab jetzt heißt sie Christuskirchengemeinde, ihren 25. Geburtstag mit einem Festgottesdienst. Die Christuskirchengemeinde Bingen-Büdesheim blickt auf ein reges Gemeindeleben zurück. Noch in den sechziger Jahren entstand ein Seniorenkreis; es folgten der Frauenkreis, der Jugendkreis und der Kirchenchor. Viele Gemeindeveranstaltungen Sommerfeste, Seniorentreffen, kirchenmusikalische Veranstaltungen u.a. sind über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannt, die wächst und immer neue Formen entwickelt, in denen ihr Leben unter dem Wort Gottes Gestalt finden kann.